Referenzprojekt Design & Development

Die Junkers A50 Junior

Die Leichtigkeit der 30er Jahre

Auch bei der Neuauflage der Junkers A50 Junior handelt es sich um ein Ultraleichtflugzeug der 600 kg Klasse, das als offener Tandemsitzer konstruiert ist. Es entspricht dem typischen Leichtflugzeugbild vom Ende der zwanziger Jahre und mutet dadurch sehr klassisch an. Dabei kommt hier neueste Technologie zum Einsatz: Angetrieben wird die A50 von einem Vierzylinder-Rotax mit 100 PS und einem MT Propeller, die Bremsen stammen von Beringer, die Avionik von GARMIN. Das sorgt gemeinsam mit dem zusätzlich eingebauten Galaxy Rettungssystem im früheren Gepäckfach für größtmögliche Sicherheit. Alles wird auf modernen Screens im sonst ebenfalls auf retro getrimmten Cockpit dargestellt, die der Pilot vom hinteren Sitzplatz aus überwacht.

Workflow

Unser Job

Datengewinnung durch 3D Scan einer Museumsmaschine

Aufbau des CAD Modells

Herstellung von Einzelteil- und Zusammen-bauzeichnungen sowie Stücklisten

Entwicklung, Konstruktion und Erprobung von Umformwerkzeugen

Entwicklung und Herstellung von Vorrichtungen und Werkstückhaltern zur Fertigung von Baugruppen

Integration moderner Flugzeug- und Navigationssysteme in Zusammenarbeit mit Kasaero

Prototypenbau

Durchführen von Bruchtests

Optimierungen zur Serienreife

Herstellung des Prototyps zur Flugerprobung

Galerie

Videoclip

Die Neuauflage des „Volksflugzeugs“

Das Ultraleichtflugzeug (UL) der 600 kg Klasse, die Junkers A50 Junior, verbindet die Optik der späten 1920er Jahre mit neuester Technologie.